Neuausgabe: "Schokosucht" erstrahlt in neuem Glanz

14.02.2022

Statt der üblichen Blumen gibt es zum Valentinstag 2022 dieses schokoladige Geschenk für meine Leser*innen: ich habe meiner Kurzgeschichte Schokosucht eine Neuausgabe spendiert. Hier berichte ich über die (gar nicht so süße) Aufgabe und meine Gründe für die Überarbeitung.

Anfang Januar 2022 packte ich endlich eine Sache an, die ich mehr als ein halbes Jahr vor mich hergeschoben hatte. Nachdem ich 2017 bereits meine Cryptal City - Reihe umfassend überarbeitet, im selben Jahr meinen Ratgeber Schminken für Männer um ein komplett neues Kapitel ergänzt sowie 2018 mein Sachbuch Wicca - Welt komplett überarbeitet und ebenfalls um ein neues Kapitel erweitert hatte, wollte ich auch meine allererste Kurzgeschichte überarbeiten. Vor über fünf Jahren hatte ich sie zuletzt gelesen und mich seitdem in meiner Autorenarbeit deutlich verbessert, wie mir schon nach dem ersten neuerlichen Lesen klar wurde. Das verwundert auch wenig, ist Schokosucht doch das zweite Buch, welches ich überhaupt je veröffentlicht habe. Mittlerweile sind rund sieben Jahre und etliche weitere Bücher vergangen, wodurch ich über mehr Erfahrung im Schreiben, in der Formulierung und dem Storytelling verfüge. Gleich beim ersten Korrekturdurchgang konnte ich sechs Rechtschreibfehler ausmerzen, die mir bei der Veröffentlichung damals (trotz mehrfacher Korrekturen!) aus eben genannten Gründen entgangen waren.

Danach ging es ans Eingemachte: etliche Sätze kamen in die Überarbeitung. Dadurch wurde an einigen Stellen deutlicher, worauf ich beim ursprünglichen Schreiben eigentlich hinausgewollt hatte. Richtige Kommasetzungen folgten ebenso wie eine neue Fomatierung, um für einen besseren Lesefluss zu sorgen. Während meiner Arbeit fühlte ich mich wie ein Restaurator, der zwar ein Gemälde für die Zukunft erhalten, es dabei aber nicht neu erschaffen will. Denn das wollte ich bei Schokosucht ebenfalls nicht. Stattdessen stand die Professionalisierung im Vordergrund. Neben dem Feilen an den alten Dialogen entstanden einige neue, mit denen ich bestimmte Aussagen unterstreichen wollte. Diese Änderungen werden besonders an Jonas, meinem Hauptprotagonisten, sichtbar. Im ursprünglichen Manuskript hatte ich ihn als ziemlich rücksichtslose Person gezeichnet, die egoistisch auf ihre Ziele bedacht ist. In der Überarbeitung verschärfte ich diese Charaktereigenschaft noch etwas, wodurch die komischen Szenen noch überspitzter wirken, denn natürlich soll beim Lesen ausgiebig gelacht werden.

Neben seiner egoistischen Art, legte ich Wert darauf, seine Wandlung am Ende zu konkretisieren. Schon 2015, als meine Kurzgeschichte erstmals erschien, war ich nicht ganz zufrieden mit dem zügigen Schluss gewesen, welchen ich aber aufgrund meiner damaligen fehlenden Erfahrung nicht besser hatte schreiben können. Dies konnte ich jetzt endlich nachholen. Zwar hielt ich mich weiterhin mit den Beschreibungen zurück, um die einstige Essenz nicht all zu sehr zu verwässern, verlängerte einige Szenen aber etwas und - was mir nun wichtig war - ließ Jonas eine Entschuldigung aussprechen. Doch wie kam es dazu? In der ursprünglichen Version war von seiner Reue bezüglich seines anmaßenden Verhaltens kurioserweise nicht viel zu erkennen gewesen, was ihn gegenüber manchen Leser*innen unsympathisch gemacht hatte. Neben seiner besten Freundin Karin hatte ich ihn aber als Sympathieträger konzipiert. Deshalb musste er sich, wenn auch nicht all zu überschwänglich, für seine Taten entschuldigen, damit er nicht nur in seinem Umfeld, sondern auch bei den Lesenden geläutert war.

Nach der Überarbeitung ist Schokosucht nun die Geschichte geworden, die ich schon damals hatte veröffentlichen wollen. Leser*innen, die die alte Version kennen und nun die Neuausgabe lesen, werden einen deutlichen Unterschied bemerken. Die damaligen Rechtschreibfehler gehören der Vergangenheit an, die Charakterausarbeitung meines Hauptprotagonisten ist besser und 2000 zusätzliche Wörter führen tiefer in die Geschichte hinein, die sich jetzt deutlich flüssiger lesen lässt. Durch die Änderungen wurde auch ein neuer Klappentext nötig, der präziser auf den Buchinhalt eingeht:

Jonas liebt Schokolade über alles - fast noch mehr als seinen Freund Ben, der Fitnesstrainer ist und Wert auf eine gesunde Ernährungsweise legt. Jonas dagegen besitzt einen vollgestopften Schrank mit Süßigkeiten, denn für ihn verkörpert Schokolade sein Lebenselixier. Zusammen mit seiner besten Freundin, der herzensguten Karin, arbeitet er in einer Bonner Buchhandlung, die von ihrem saftsüchtigen sowie strengen Chef geleitet wird.

Als beide wegen ihres eigensinnigen Verhaltens eine Kündigung erhalten, denkt Karin darüber nach, sich selbstständig zu machen. Jonas findet eine Stelle in einem Supermarkt: ausgerechnet in der Süßigkeiten - Abteilung! Prompt organisiert er unter seinen neuen Kollegen einen Handel mit Naschwaren, in dessen Folge er immer mehr an Gewicht zulegt. Binnen kürzester Zeit führt seine Schokosucht nicht nur zu gesundheitlichen Problemen, sondern auch zu Schwierigkeiten mit seinem Partner, seiner besten Freundin und seinen Kollegen.

Ob er sich noch rechtzeitig ändern kann, bevor er alles verliert?

Obwohl es anfangs nicht geplant war, entstand nach neun Entwürfen sogar noch ein neues Cover, um neben den inhaltlichen Änderungen auch eine optische zu erzielen. Ich bin froh, die Arbeiten angegangen zu sein und Schokosucht damit auf ein neues Niveau gehoben zu haben.

Meine humorige Kurzgeschichte mit ernsten Untertönen ist passend zum Valentinstag 2022 und der neuen Ausgabe für kurze Zeit für nur 1,99€ statt 2,49€ erhältlich.

© 2015 - 2024 Autor Denny van Heynen | Alle Rechte vorbehalten.
Unterstützt von Webnode Cookies
Erstellen Sie Ihre Webseite gratis!